Neues Spenderinfo: Dank der Eltern in Gomel

Im Klettergarten von Nadeshda: Da geht es um Spaß, Gleichgewicht, Koordination, Mut und Gemeinsamkeit. Und am Trai-ningsgerät baut der Junge unter Anleitung Muskeln und Kraft auf. Fotos: Elterninitiative

Im neuen Spenderinfo, das Anfang November verschickt wurde, schreibt Klaus Wagner, unser Öffentlichkeitsreferent, über Erholungsfreizeiten in Nadeshda:
„Es war lange vereinbart, wegen Corona im Frühjahr ungewiss, hat dann aber doch noch geklappt: Im August verbrachten 20 Kinder und Jugendliche mit zwei Begleitpersonen drei herrliche Wochen in Nadeshda. weiterlesen…

Gute Nachrichten aus dem Kinderzentrum

Ankunft am Wohnhaus

Heute errreichte uns vom Kinderzentrum „Nadeshda“ folgende Nachricht:
„Das Zentrum ist seit 15. Juni 2020 wieder in Betrieb. Wahrend dieser Zeit haben wir schon einige Projekte zur Kurbehandlung und Erholung der Kinder durchgefuhrt. Naturlich fordert die Arbeit in diesen nicht einfachen Bedingungen nicht nur zusatzliche Finanzausgaben, sondern auch zusatzliche psychologische, seelische Bemuhungen von jedem Mitarbeiter.
Die Hygienedienste kontrollieren die Arbeit des Zentrums jeden Tag, was die zusatzliche Anstrengung bringt, weil einige Aspekte dieser Kontrolle eine formelle Natur sind und von der wichtigen und notigen Arbeit ablenken.
Es gibt im Zentrum keine positiven Corona-Falle und wir hoffen, dass Gott uns behuetet und hilft, ruhig diese komplizierte Zeit zu überleben.
Die Gruppe aus der Elterninitiative an der Kinderhämatologie Gomel „Kinderhamatologie“ ist am Dienstag, 4. August im Kinderzentrum angekommen.  Der Arzt hat schon die Kinder untersucht. Die medizinischen Anwendungen sind schon verschrieben. Die Kinder haben aktiv die Erholung bekommen.“

Wir wünschen der Gruppe einen unbeschwerten Aufenthalt und dem Zentrum eine möglichst prolbemlose Arbeit in diesen schwierigen Zeiten.

Corona-Einschränkungen treffen auch unseren Verein

Covid-19 Erreger
Quelle: Wikimedia

Die Corona-Pandemie hat auch unseren Verein erreicht. Zwar ist Gott sei Dank noch kein Mitglied der „Freunde der Kinder von Tschernobyl Württemberg“ betroffen, aber unsere Aktivitäten sind deutlich eingeschränkt.
Das gilt nicht für unsere medizinische Hilfe und die Kindererholungsmaßnahmen.
Derzeit läuft das langwierige  Bestellverfahren für eine größere Lieferung von Krebsmedikamenten für die Kinderhämatologie im Wert von 30 000 Euro. Auch die von uns geförderten Kindererholungsmaßnahmen werden wie geplant durchgeführt. Im zweiten Quartal kommt die erste Gruppe nach Nadeshda. Anfang August werden 20 Kinder der Elterninitiative 23 unbeschwerte Tage im Kindererholungszentrum verbringen können.
Wir hoffen sehr, dass die Pandemie nicht auch in Belarus Maßnahmen nötig macht, die in unserem Land derzeit unsere Bewegungsfreiheit einschränken und das übliche Leben fast zum Stillstand bringt. Am Abend des 3. April gab das laut der Übersicht der John-Hopkins-Universität in Belarus 351 Infizierte. Die Zahl ist in den letzten Tagen deutlich angestiegen. Wir beobachten die Entwicklung mit Sorge.
Abgesagt werden musste die für 20. April geplante Jahreshauptversammlung des Vereins. Sie wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.
Auch die Info-und Begegnungsreise, an der von 6.bis 12. Mai 4 Mitglieder teilnehmen und Gomel, Wetka und das Kinderzentrum Nadeshda besuchen wollten, kann nicht stattfinden. Es gibt derzeit keine Flüge nach Minsk. Und wer nach Belarus einreisen will, muss zuerst 14 Tage in Quarantäne. Auch wäre ein Besuch in den mit uns zusammenarbeitenden Kliniken derzeit nicht möglich. Auch in Weißrussland gilt wie bei uns ein Betretungsverbot.
Wir wünschen unseren Freunden in Belarus, unseren Spenderinnen und Spendern und unseren Mitgliedern, dass sie bewahrt bleiben von dieser schlimmen Seuche und gesund bleiben.