Reise nach Belarus – Verbundenheit auch in schwieriger Zeit gepflegt – Deutschkurs in Nadeshda

Die Deutsch-Schüler/innen mit Jürgen Rasemann (liegend), Dolmetscherin Olga (knieend) und Christoph Rau (ganz links)

Nach dem Besuch in Gomel und Wetka fuhren die beiden Vertreter der „Freunde“ weiter zum Kindererholungszentrum Nadeshda am Wiljeka-See, um am Deutschkurs des Gymnasiums in Wetka teilzunehmen. Der Landkreis Wetka gehört zu den Gebieten, die am meisten unter dem radioaktiven Fallout zu leiden haben. Leider konnten wegen Erkrankung statt der geplanten 20 Kinder nur 16 teilnehmen. Die Jugendlichen waren zusammen mit Deutsch-Lehrerin Eugenia am Nachmittag angereist.

 

Deutschlehrerin Eugenia

weiterlesen…

Reise nach Belarus – Verbundenheit auch in schwieriger Zeit gepflegt – Gomel und Wetka

Besuch im Gymnasium in Wetka mit dem neuen Direktor Lubimow

Allen Widrigkeiten wie Covid und politischen Sanktionen zum Trotz reisten zwei Vertreter unseres Vereins von 27. Oktober bis 3.November nach Belarus und besuchten Partner in Gomel, Weltka und im Kinderzentrum Nadeshda.
„Dies ist ein Sieg über die Pandemie“ so begrüßte die Chefärztin Dr. Irina Romaschewskaja Christoph Rau und Jürgen Rasemann. Die meisten Besuchten konnten kaum glauben, dass man in diesen Zeiten nach Weißrussland reist. Aber wir wollten aus Stuttgart ein Zeichen setzen, dass man auch in schwierigen Zeiten in Kontakt bleiben sollte. So besuchten Christoph Rau und Jürgen Rasemann in Gomel die Kinderpoliklinik, die Kinderhämatologie und die Vertreterinnen der Elterninitiative, sowie in Wetka das Gymnasium und den Deutschkurs, zu dem 16 Schülerinnen und Schüler ins Kinderzentrum Nadeshda. eingeladen waren. weiterlesen…

Unser Video-Gruß zur Einweihung der Namenshäuser in Nadeshda

 

Hier können Sie unseren Video-Beitrag anschauen, den wir zur nun auch ganz offiziellen Einweihung der Holz-Ferienhäuser nach Nadeshda geschickt haben. Die Häuser wurden in den letzten beiden Jahren im Feriencamp Wilja in der Nähe des Zentrums erstellt.
Als „Freunde der Kinder von Tschernobyl“ haben wir das „Haus Stuttgart“ finanziert. Unser Mitglied Klaus Wagner und seine Frau haben ein zweites gespendet. Freunde aus Westfalen haben weitere finanziert.
Die Einweihung erfolgt am 26. April, dem Jahrestag der Tschernobyl-Katastrophe, im Rahmen der Gedenkveranstaltungen.

Gute Nachricht aus dem Kinderzentrum Nadeshda: Makuschinskij bleibt Direktor

Direktor W.Makuschinskij (rechts) mit Dr.A.Sahm, Vorsitzende „Freunde Nadeshdas Deutschlands“ beim 25. Jubläum

Kurz vor Ostern tagte die Teilhaberversammlung für das Zentrum. Mit Spannung wurde vor allem erwartet, ob das Gremium, dem die deutsche und weißrussische Vertreterinnen und Vertreter, darunter auch Vetreter des belarussischen Staats angehörigen, den Vertrag mit dem langjährigen Direktor Watscheslaw Makuschinskij um weitere 5 Jahre zu verlängern würde. Im Vorfeld war befrüchtet worden, dies könne abgelehnt werden, weil es im September letzten Jahres eine Demonstration zahlreicher Mitarheitender wegen des undemokratischen Ablaufs der Präsidentenwahl gegeben hatte. Umso größer war die Erleichterung, dass die Verlängerung einstimmig beschlossen wurde.
Auch wir freuen uns darüber, dass wir weiterhin mit einem äußerst engagierten und erfolgreichen Direktor zusammenarbeiten können. Wir wünschen ihm viel Erfolg und Gottes Segen für seine Arbeit, die unter den Bedingungen der Pandemie und der angespannten politischenb Situation in Belarus derzeit besonders schwierig ist.