Trotz Spendenrückgangs: Wir machen weiter!

Die Freunde bei einer Sitzung

Bei der ersten Sitzung gab es für die aktiven Mitglieder der „Freunde der Kinder von Tschernobyl“ eine große Enttäuschung. Schatzmeister Alfred Merkle musste berichten, dass auf dem Konto der Freunde deutlich weniger Spenden eingegangen sind. Waren es 2017 noch rund 125 000 Euro, so überwiesen die Sponsoren 2018 „nur“ rund 78 000 Euro, also rund 47 000 Euro. Drei Faktoren wurden für diese Entwicklung genannt: Erstens: das Ausbleiben von einigen Großspenden. Zweitens: das wegen der unsicheren Rechtslage ausgefallene Sommer-Spenderinfo. Drittens: immer mehr Stamm-Spenderinnen und -spender werden älter und können die Aktion nicht mehr unterstützen. In einer lebhaften Aussprache zeigten sich die Mitglieder aber darin einig, dass man den Rückgang nicht überbewerten sollte. Hier einige Stimmen: „Das Spenden-Ergebnis trotz allem noch erstaunlich hoch ist. Die Katastrophe von Tschernobyl-Katastrophe liegt schon fast 33 Jahre zurück und ist für viele Jüngere überhaupt kein Thema.“ „Es ist toll, dass dennoch so viele diese Sache unterstützen“  „Es ist für mich eine große Freude, wenn immer noch eine so große Summe zuzsammenkommt. Dafür sagen wir allen Frauen und Männern ein herzliches Dankeschön.“ weiterlesen…

Einweihung Fotovoltaik-Anlage am 28. September- Einladung zum Mitfeiern

Vom Zentrum Nadeshda kam heute die freudige Nachricht, dass der Bau der Fotovoltaik-Anlage so weit vorangeschritten ist, dass sie am Donnerstag, 28. September feierlich eingeweiht werden kann. Alle Freunde von Nadeshda und vor allem alle Spenderinnen und Spender, die den Bau finanziell erst möglich gemacht haben, sind dazu herzlich eingeladen. weiterlesen…